Eingangstür mit Clownsgesicht

WICHTIGER APPELL MKFFI

Wichtiger Appell an alle Eltern, die aufgrund der Neuregelung einen Betreuungsanspruch haben:

EB 3 MKFFI

NEUREGELUNG

Ab Montag, 23.03.2020 gilt eine NEUREGELUNG zur Betreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind.

Informationen MKFFI 

Informationen MKFFI

Hier verlinken wir Informationen vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW für Sie!

EB 1 MKFFI

EB2 MKFFI

EB MKFFI Arabisch

EB MKFFI Englisch

EB MKFFI Türkisch

Corona

Aufgrund der aktuellen Lage schließt unsere Einrichtung vorerst ab Mittwoch, den 18.03.2020.

 

 BLEIBEN SIE GESUND!

Notfbetreuung

Für Kinder, deren Eltern Schlüsselpersonen sind, wurde eine NOTBETREUUNG installiert.

Die Notbetreuung ist ausschließlich Kindern von Eltern vorbehalten, die in systemrelevanten Berufsgruppen arbeiten und deren Arbeitskraft für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur unverzichtbar ist. 

 

 

 

 

 

 

Großeltern-MitMachMittag

Die in KW 17 geplanten Großeltern-MitMachMittage fallen aufgrund der aktuellen Lage in diesem Jahr leider aus!

Elternsprechtage

Die Elternsprechtage der Sternen- und der Regenbogengruppe werden nachgeholt, sobald sich die Lage wieder normalisiert hat.

Das Konzept

„Denn es sollen nicht die Kinder den Eltern Schätze sammeln, sondern die Eltern den Kindern.“ (2. Kor. 12,14)

 

Das ist uns wichtig!

Wir möchten die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Familie unterstützen und ergänzen, damit den individuellen Bedürfnissen der Kinder dienen und sie in ihrer persönlichen Entwicklung fördern.

Die christliche Erziehung ist ein integrierter Bestandteil der ganzheitlichen Erziehung der Kinder und geschieht in einer Atmosphäre von Vertrautheit und Geborgenheit.

In unserem Evangelischen Familienzentrum werden derzeit 79 Kinder im Alter von 2-6 Jahren in drei 1/2  Gruppen betreut, gefördert und in ihrer Entwicklung begleitet.

Über die Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder hinaus zeichnet sich unsere Einrichtung besonders durch eine aktive Elternarbeit und ein lebendiges Eingebunden sein in das Gemeindeleben der Evangelischen Kirchengemeinde Alpen aus. Zudem finden in den Räumlichkeiten unseres Familienzentrums eine Vielzahl von Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene statt.

                 "Alles unter einem Dach..."

Beziehung zwischen Erzieher und Kind

Wechselseitige Beziehungen zwischen Erzieher und Kind bilden die Basis für unser pädagogisches Handeln. Unser Ziel ist es, über Verlässlichkeit, Wertschätzung und Akzeptanz eine Beziehung aufzubauen, so dass sich die Kinder in unserer Einrichtung geborgen fühlen. Auf der Grundlage unseres evangelischen Profils praktizieren wir ein partnerschaftliches, demokratisches, vorurteilsfreies und vertrauenvolles Miteinander. Wir achten die Kinder mit ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten und helfen ihnen dabei, anderen Wertschätzung entgegen zu bringen.

Unser Erziehungs- und Bildungsansatz

In unserer Pädagogik berücksichtigen wir verschiedene Ansätze, ohne uns auf einen bestimmten Ansatz festlegen zu wollen. Unter Berücksichtigung aller Bildungsbereiche werden Rahmenthemen und Projekte bedarfs- und bedürfnisorientiert ausgearbeitet.  Unser Bildungsauftrag ist es, das Kind positiv bei der Entfaltung seiner Persönlichkeit zu unterstützen und es individuell zu fördern. Wir bieten ihm eine Vielzahl von Erfahrungsmöglichkeiten und Freiräumen. So kann jedes Kind seine Neugier, Kreativität und Phantasie entwickeln und wird selbständig tätig. 

Das Freispiel

Freispiel, Projekte und geplante Angebote sind wesentliche Elemente unserer pädagogischen Arbeit. Sie strukturieren den Kindergartenalltag und bieten den Kindern Orientierungshilfen und Sicherheit. Die Kinder werden in ihrer Entwicklung ganzheitlich gefördert und bekommen die Möglichkeit, im Miteinander neue Erfahrungen zu sammeln.

Das Freispiel ist eine fester Bestandteil in unserer KiTa. Die Kinder können im Freispiel selbstbestimmend entscheiden, mit welchen Spielinhalten, Spielpartnern und Materialien sie sich wo und wie lange beschäftigen möchten. Laufende Projekte bestimmen die Inhalte teilweise mit. Lernen und Fördern geschieht auf der Grundlage der von den Kindern gewählten Aktivitäten und im gemeinsamen Tun mit anderen. Dadurch sammeln sie neue Erfahrungen und werden in ihrer körperlichen, sozialen und psychischen Entwicklung gefördert.

U3-Betreuung

Im KiTa-Jahr 2007/2008 haben wir zunächst mit der Betreuung eines U3-Kindes (Kinder im Alter von 2 Jahren) begonnen. Sowohl durch räumliche und personelle Veränderungen als auch durch spezielle Fortbildungsmaßnahmen konnten wir das Betreuungsangebot 2008 auf sechs U3-Kinder und 2014 auf zwölf U3-Kinder erweitern.

Seit dem 01.08.2014 werden in der Sternen- und in der Regenbogengruppe jeweils sechs zweijährige Kinder aufgenommen.

Die jeweiligen Gruppenräume mit einer zweiten Ebene und einem Nebenraum bieten neben den verschiedenen Spiel- und Bastelmaterialien individuelles Spielmaterial zum ganzheitlichen Erleben und Lernen. Großzügiges Spielen auf dem Boden oder auf den Podesten ermöglicht es den Kindern, den Raum liegend, krabbelnd und robbend zu erkunden und erleben.Wir möchten den Kindern eine anregungsreiche Umgebung bieten, die zugleich Geborgenheit und Sicherheit wiedergibt.

Die Wickel- und Schlafräume befinden sich außerhalb der Gruppenräume. In den Schlafräumen haben die Kinder die Möglichkeit zu schlafen und/oder sich auszuruhen.

Durch das Zusammenleben mit älteren Kindern erweitert sich das Erfahrungsfeld der jüngeren und der älteren Kinder.

Sprachförderung/ Bildungsdokumentation

Ein wichtiger Aspekt unserer pädagogischen Arbeit ist die Sprachförderung. Jedes Kind wird bei dem Erwerb der Sprache gefördert und unterstützt. Dies geschieht in vielfältiger Art und Weise, z. B. durch Singen, Fingerspiele, Sprachförderspiele.

Zusätzlich bieten wir in unserer Einrichtung ein Verfahren zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten (Bielefelder Screening/ BISC) an. Dieses Programm führen wir elf Monate vor der Einschulung bei den Vorschulkindern durch. Im Anschluss an das Testverfahren findet die Sprachförderungsmaßnahme HLL (Hören, Lauschen, Lernen) statt.

Diese Beobachtungs- und Testergebnisse sowie unsere Bildungsdokumentationen, die für jedes Kind durchgeführt werden, dienen als Grundlage für regelmäßig stattfindende Elterngespräche.

Unser evanglisches Profil

Unser Familienzentrum bietet einen wichtige Lebensraum, in dem Kinder und Eltern Begleitung und Annahme erleben und Gott erfahren. Auf dieser Grundlage richten wir unsere pädagogische Arbeit aus: wir geben Kindern Raum, ihre Kreativität und Phantasie zu entwickeln. 

Wir bieten kindgerechte Gottesdienste und kindliche Einführungen in biblische Geschichten durch unsere Pfarrerin Frau Becks an.

Bei uns erleben Kinder eine Gemeinschaft, in der Geborgenheit erfahren und Freiheit gelernt werden kann.

Wir eröffnen Kindern Zugänge zu religiösen Grunderfahrungen, die Kinder machen Erfahrungen mit christlichen Traditionen, Ritualen und Symbolen. Sie erleben kirchliche Feste und gottesdienstliche Gemeinschaft. Wir leiten zu einem behutsamen Umgang mit der Schöpfung an, die Kinder erfahren von Frieden und Gerechtigkeit. 

 

 

 

Mit unserem pädagogischen Hintergrund können die Kinder wachsen und gedeihen, Fähigkeiten entwickeln und Fertigkeiten erwerben. Wir schauen genau hin, was sie brauchen, wie wir sie unterstützen können, wo wir Grenzen setzen.

 

Jesus sagt: "Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn ihnen gehört das Reich Gottes." (Markus 10,14)